saison-2019-20

Saison 2019/20

  • Barocke Reiselust

    Maurice Steger & CHAARTS Chamber Artists

    In puncto Ausdrucksstärke und Virtuosität setzt Maurice Steger allem bisher Bekannten die Krone auf: Fetzige Koloraturen, herausgeschleuderte Spitzennoten, lyrische Klang-Honigströme und federleichte Tanzpassagen wirft er stets mit bedingungsloser Hingabe dem Publikum entgegen. Mit CHAARTS unternimmt er eine Reise quer durch das europäische Virtuosentum des 18. Jahrhunderts.

  • Feenlieder

    Regula Mühlemann & CHAARTS Chamber Artists

    Eingebettet in Griegs Peer Gynt-Suiten tummeln sich auf der imaginären Opernbühne dieses Konzerts zarte Feen- und Wunderwesen! Neben der entrückten Solveig, wie etwa die bis in den Tod ergebene Juliette, Olympia, eine bezaubernde, aber dennoch mechanische Puppe, das liebestolle Geister anrufende Ännchen, Aschenputtel in seiner Unschuld und die leidenschaftliche Königinnentochter Pamina. Regula Mühlemann, eine der schönsten Sopran-Stimmen der Gegenwart, entwarf mit den exzellenten Kammermusikern von CHAARTS dieses märchenhafte Programm, das Wolfgang Renz für grosses Kammerensemble kongenial instrumentiert hat.

  • Requiem

    Ensemble Corund & CHAARTS Chamber Artists

    Mozarts «wahres» Requiem – erstmals in der Schweiz

  • Stradivarius der Engel

    Ein kostbares Instrument - Musik und live painting!

    Beethovens Dramatik – Stradivaris Klang – Tschaikowskys Melancholie und JonOnes Farbeninterpretation in einer einzigartigen Kombination. Eine \”neue\” Super-Beethoven-Sinfonie mit vier Sätzen aus den Sinfonien Nr. 5, Nr.7, Nr. 6 und Nr.2 versprechen ein ganz unerhörtes  sinfonisches Erlebnis. Dazu Tschaikowskys bravouröses Violinkonzert mit dem Solisten Fabrizio von Arx auf seiner 300 Jahre alten Stradivari-Geige. Eine Dimension der besonderen Art ist das mit der Musik statt findende Live-Painting des Kult-Künstlers New Yorkers JonOne.

     

  • Welch ein hingebungsvolles Spiel, welch eine einnehmende Musikalität!

    Aargauer Zeitung
  • CHAARTS ist eine «Klassik-Band» im besten Sinne. Mit berstender Musikalität, beeindruckender Technik, klugen Programmen und einem europäischen Line-Up an Musikern, die kaum je sonst zu finden ist, sorgt CHAARTS für Konzerterlebnisse der Extraklasse.

    Klassik Heute
  • Kann Musik trunken machen? Sie kann. Anders ist es nicht zu erklären, dass am vergangenen Freitagabend ein nicht geringer Teil des Publikums im Kleinen Saal der Tonhalle Zürich kicherte, schwatzte und jede unkonventionelle Art der Klangerzeugung mit allerlei Lauten des Erstaunens kommentierte.

    Neue Zürcher Zeitung
  • Lag es an der allgemeinen Stim­mung oder war es doch wohl diese musikalische Sprache von CHAARTS, die das Haus zum Jubeln brachte? Solche Begeis­terung erlebt man in einem Konzert nicht alle Ta­ge. Sie wurde mit zwei Zugaben be­lohnt. Was folgte, war ein Riesenap­plaus: lang, ehrlich, herzlich.

    Schwäbische Zeitung